AWO Migrationssozialberatung

Kiel Mettenhof
  • Beratung und Unterstützung
  • Flüchtlinge/Migration

Ziel der Migrationssozialberatung ist es, den Integrationsprozess bei Neuzuwanderern gezielt zu initiieren, zu steuern und zu begleiten. 

Durch ein zeitlich befristetes (maximal dreijähriges), bedarfsorientiertes, individuelles, migrationsspezifisches Sozialberatungsangebot mit einer Fokussierung auf die "Integrationsförderung" soll ein qualitativer Beitrag dazu geleistet werden, den Neuzuwanderern zu selbständigem Handeln in allen Angelegenheiten des täglichen Lebens zu befähigen. 

Migrantinnen und Migranten mit festgestelltem Förderbedarf werden bei ihrem Integrationsprozess mit dem Ziel einer gleichberechtigten Teilhabe am sozialen und gesellschaftlichen Leben in Deutschland beraten und begleitet.

 

Zielgruppen:

  • Spätaussiedler, deren Ehegatten und Abkömmlinge i. S. des BVFG über 27 Jahre
  • Neuzuwanderer über 27 Jahre, die sich dauerhaft im Bundesgebiet aufhalten, i. S. § 44 AufenthG, bis zu drei Jahre nach Einreise bzw. Erlangung des auf Dauer angelegten Aufenthaltsstatus
  • Zuwanderer, die älter als 27 Jahre sind und die bereits länger in Deutschland leben, können in Krisensituationen in einem gewissen Umfang in die Beratung einbezogen werden 
    (§ 44 a Abs. 1 Ziffer 2 AufenthG)
  • Migrantinnen und Migranten mit Förderbedarf (z.B. Arbeitslose, Sozialhilfeempfänger, ältere Migrantinnen und Migranten, Flüchtlinge und Asylbewerber), sofern dafür freie Kapazitäten verfügbar sind.

Weiterführende Informationen

Mehr Informationen über dieses Angebot finden Sie unter http://awo-sh.de/de/migration/hamburg/item/748.html.

Stand des Angebots: August 2017